Sonntag, 7. Oktober 2012

zack Puff und Klappe zu

Angeblich heilt die Zeit alle Wunden. Das glaube ich nciht. Sie klebt höchstens ein Pflaster drüber, lässt sie uns vergessen, aber weg sind sie deswegen noch lange nicht.
In den 6 Wochen ohne Schule aht sich viel verändert, zwischen meiner Mum und mir. Wir haben wieder mal gelacht. Sie hat mich mal wieder in den Arm genommen. Hat mal wieder Emotionen ausgestrahlt. War einfach nicht der eiskalte Roboter, der immer nur wollte, dass ich dies und jenes tue. Ich habe gedacht "Hey, vielleicht gehts ja wieder bergauf mit uns. Hoffentlich bleibt das so." Spätestens heute wurde diese Hoffnung zerstört. Mit ihrem völlig sinnlosen und überzogenen Rumgebrülle, weil ein Pullover auf meinem Schreibtisch lag und ich deswegen nicht an diesem arbeiten könne, schrie sie mich dermaßen was von an, dass die Wut, der Schock und die Verständnislosigkeit zu einem hässlcihen Gebräu aus Abneigung wurden.
Super. Hast du ganz toll hinbekommen!

Kommentare:

Thalia hat gesagt…

Tut mir wahnsinnig Leid zu hören, dass es so gekommen ist. Zwischen meiner Mutter und mir läuft es ähnlich. Mal verstehen wir uns wahnsinnig gut, dann aber macht sie mich für alles verantwortlich.

Sonja hat gesagt…

Ich entschuldige mich immer. Für alles. Und es zieht mich einfach runter. Irgendwie, alles zu viel. Aber ich will nicht jaulen.

Danke jedenfalls. Tut mir leid, dass ich so wenig aktiv bin als Leser deines Blogs, aber momentan geht bei mir echt nichts. Ändert sich aber auch :)

Liebe Grüße ♥

Celine hat gesagt…

Pff, das macht nichts; ich weiß ja, was du so für Musik hörst.:DD♥

Lisa hat gesagt…

Oh dass denke ich mir auch.. Du hast so was von Recht! Und genauso wie dir geht es mir gerade auch..